Was sind Arbeitsspeicher-Timings?

Wenn das Thema Speicherleistung angesprochen wird, denken die meisten Menschen normalerweise an die Geschwindigkeit eines Speichermoduls. Die Modulgeschwindigkeit ist ein Messwert für die Fähigkeit, Daten zu übertragen, z. B: DDR2 800 MHz, DDR3 1600 MHz und DDR4 2400 MHz (oder MT/s). Die Timings bestimmen jedoch, wie schnell Ihr Arbeitsspeicher auf Anfragen zur Ausführung von Aktionen reagieren kann.

Wenn man sich Arbeitsspeicher als Rennwagen vorstellen würde, wäre die Modulgeschwindigkeit (MHz) vergleichbar mit der puren Motorleistung, und die Timings wären die Fahrer der Autos. Wenn ein Fahrer bei Kurvenfahrten und bei der Reaktion auf Hindernisse auf der Rennstrecke besser wird, wird das Auto schneller. Daher kann auch ein Auto mit geringerer Leistung ein Auto mit mehr PS überflügeln, wenn der Fahrer (Timing) im Auto mit geringerer Leistung schneller ist, als das Auto mit höherer Motorleistung.

Wenn wir uns die Timings des Arbeitsspeichers ansehen, werden sie normalerweise in einem numerischen Format angezeigt: 9-9-9-24 ist ein Beispiel für ein klassisches DDR3-Speichertiming. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle, die einige Standard-Timings für verschiedene Arten von DDR-Speicher zeigt.

Generation

CL

tRCD

tRP

tRAS

DDR2

5

5

5

15

DDR3

9

9

9

24

DDR4

16

16

16

N/A

Timings werden am häufigsten in vier Werte aufgeschlüsselt: CAS Latency (CL), Row Column Delay (tRCD), Row Precharge Time (tRP) und Row Active Time (tRAS). Sollten Sie bemerkt haben, dass in der obigen Tabelle der Wert tRAS für DDR4 fehlt, liegt das daran, dass dieser Wert mit der neuen Speichertechnologie zu einer anderen Zahl zusammengeführt wurde, so dass er nicht mehr relevant ist.

CL

tRCD

tRP

tRAS

Dies ist die Zeit, die ein Speichermodul benötigt, um Daten auf Anforderung des Speicher-Controllers bereit zu halten

Die Zeit, die benötigt wird, um den Speicher zu lesen, nachdem der Speicher bereit ist

Die Zeit, die der Speicher benötigt, um eine neue Zeile für die Verwendung von Daten bereit zu halten

Mindestzeit, die benötigt wird, damit eine Zeile aktiv ist, um sicherzustellen, dass von ihr aus auf Daten zugegriffen werden kann

Das am weitesten verbreitete Timing für Speicher ist wohl die CAS-Latenz. Dieser Wert ist normalerweise gleichbedeutend mit Leistung. Er kann jedoch manchmal  irreführend sein. Die meisten würden denken, dass je niedriger die CAS-Latenz ist, desto besser, da sich dieser Wert auf die Fähigkeit des Speichers bezieht, schnell auf neue Informationen zu reagieren.  Dies ist nicht ganz korrekt, da neuere Speichertypen typischerweise eine viel höhere CAS-Latenz haben als ihre Vorgänger. 

Warum haben neue Speichertypen eine langsamere Latenz? Neben den verschiedenen Timings gibt es ein Merkmal namens Taktzykluszeit. Dieser Messwert zeigt an, wie schnell der Arbeitsspeicher für einen neuen Befehlssatz bereit sein kann. Neue Speichertypen wie DDR4 haben deutlich schnellere Taktzykluszeiten als ältere Speicher. Wie die folgende Tabelle veranschaulicht, bedeutet dies, dass die wahre Latenz (tatsächliche Geschwindigkeit) viel schneller ist. Wenn Sie mehr über Geschwindigkeit und Latenz erfahren möchten, lesen Sie diesen ausführlichen Artikel.

Technologie

Modulgeschwindigkeit (MT/s)

Taktzykluszeit (ns)

CAS-Latenz (CL)

Wahre Latenz (ns)

SDR

10E

8,00

3

24,00

SDR

133

7,50

3

22,50

DDR

335

6,00

2,5

15,00

DDR

40B

5,00

3

15,00

DDR2

667

3,00

5    

15,00

DDR2

800

2,50

6

15,00

DDR3

1333

1,50

9

13,5

DDR3

160B

1,25

11

13,75

DDR4

1866

1,07

13

13,93

DDR4

2133

0,94

15

14,06

DDR4

2400

0,83

17

14,17

DDR4

2666

0,75

18

13,50

In den meisten Fällen sollten Sie sich keine Sorgen um Ihre Speicher-Timings machen. Solange Sie Arbeitsspeicher kaufen, von dem die Tools Crucial® Advisor™ oder der System-Scanner  sagen, dass er mit Ihrem Computer kompatibel ist, können Sie sicher sein, dass Sie über Speicher verfügen, der in Ihrem System verwendet werden kann. Die einzige Ausnahme von dieser Regel ist der Kauf von Hochleistungs-Ballistix®-Modulen für individuell konstruierte Systeme. Einige CPUs sind bei der Speichergeschwindigkeit und den Latenzen, die sie unterstützen, eingeschränkt. Daher ist es immer ratsam, die maximale Speichergeschwindigkeit zu überprüfen, die Ihre CPU unterstützt, bevor Sie High-End-Speicher einbauen.  Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Support von Crucial.

©2019 Micron Technology, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Informationen, Produkte und/oder Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Weder Crucial noch Micron Technology, Inc. sind für Auslassungen oder Fehler in Texten oder Bildern verantwortlich. Micron, das Micron Logo, Ballistix, Crucial und das Crucial Logo sind Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen von Micron Technology, Inc. Alle anderen Markenzeichen und Dienstleistungsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.