Ein nur allzu häufiges Szenario: Ihr Computer wird langsamer, quält Sie mit langen Ladezeiten und blockiert Sie selbst bei den einfachsten Aufgaben. Und natürlich fragen Sie sich: Wie kann ich meinen langsamen Computer wieder in Schwung bringen?

Einen langsamen Computer zu verstehen und zu reparieren, kann deprimierend erscheinen. Glücklicherweise ist es das aber nicht! In diesem Leitfaden erfahren Sie, wie Sie einem langsamen PC in sechs einfachen Schritten wieder zu Tempo verhelfen können. Fangen wir also gleich damit an!

Warum ist mein PC so langsam?

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Computer langsamer wird, liegt das wahrscheinlich daran, dass Sie zu viele Programme gleichzeitig ausführen. Die gleichzeitige Ausführung mehrerer Programme erfordert viel Rechenleistung, was sich auf die Leistung und Geschwindigkeit auswirkt. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben: Sie können die Anzahl laufender Programme verringern oder den Arbeitsspeicher erweitern und die Rechenleistung Ihres Computers erhöhen.

Wenn Sie Autostart-Programme deaktivieren, Ihre Festplatte defragmentieren oder Ihre Hardware aufrüsten müssen, erklärt Ihnen dieser Artikel, warum Ihr Computer langsam arbeitet und wie Sie das Problem beheben können.

1. Identifizieren Sie Programme, die Ihren Computer verlangsamen

Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu beheben: Sie können die Anzahl laufender Programme verringern oder den Arbeitsspeicher erweitern und die Rechenleistung Ihres Computers erhöhen.

So finden Sie heraus, welche Programme Ihren PC verlangsamen

Möglicherweise wird Ihr Computer von Anwendungen belastet, die automatisch starten und im Hintergrund laufen, oder Sie haben vergessen, ein nicht mehr benötigtes Programm zu schließen.

Wenn Sie unnötige Programme schließen oder sogar entfernen, können Sie einen langsamen Computer sofort beschleunigen.

Drücken Sie dazu gleichzeitig Strg + Alt und Löschen auf Ihrer Tastatur und wählen Sie Task Manager aus. Auf der Registerkarte Prozesse sehen Sie, welche Programme geöffnet sind und wie viel CPU- und Speicher-Ressourcen sie verbrauchen. Schließen Sie alle Programme, die Sie nicht verwenden.

Bild des Windows Task Manager

Wenn es sich um Programme handelt, die Sie nur selten verwenden oder nicht mehr benötigen, sollten Sie diese ebenfalls deinstallieren.

So deaktivieren Sie Autostart-Programme

Einige Computerprogramme öffnen sich automatisch beim Einschalten Ihres Geräts. Eine weitere Möglichkeit, Ihren Computer zu beschleunigen, ist die Deaktivierung dieser Autostart-Programme.

Gehen Sie zurück zum Task Manager. Auf der Registerkarte Autostart von Apps finden Sie alle Programme, die beim Starten Ihres Computers automatisch geöffnet werden. Überlegen Sie, welche Programme Sie wirklich öffnen möchten, und deaktivieren Sie alle anderen Programme über die Schaltfläche Deaktivieren unten rechts im Fenster.

2. Überprüfen Sie Ihren Webbrowser und Ihre Add-ons

Wenn Ihr Computer beim Surfen im Internet langsam reagiert, sollten Sie überprüfen, ob Sie die neueste Webbrowser-Version verwenden. Wenn es die Möglichkeit gibt, die Version automatisch zu aktualisieren, sollten Sie diese Funktion nutzen.

Ein weiterer Trick besteht darin, unnötige Add-ons und Erweiterungen im Browser zu vermeiden. Je nach Browser sollten Sie ein Menü mit der Bezeichnung Add-ons oder Erweiterungen finden, in dem Sie alle nicht mehr verwendeten Add-ons anzeigen und löschen können.

3. Defragmentieren Sie Ihr Festplattenlaufwerk (HDD)

Festplatten speichern Daten in kleinen Gruppen über die gesamte Disk hinweg. Im Laufe der Zeit verteilen sich zusammengehörige Daten an den unterschiedlichsten Stellen. Beim Öffnen von Programmen oder Anwendungen benötigt das System daher mehr Zeit, um die benötigten Daten aufzufinden und wieder zu kombinieren.

Beim Defragmentieren Ihrer Festplatte werden die zusammengehörigen Datenbits wieder vereint und Ihr System beschleunigt.

Hinweis: SSDs müssen nicht defragmentiert werden, da sie eine völlig andere Technologie nutzen als Festplatten.

Klicken Sie zum Defragmentieren Ihrer Festplatte auf das Startmenü oder die Windows-Schaltfläche, wählen Sie Systemsteuerung und dann System und Sicherheit aus. Klicken Sie unter Verwaltung auf Festplatte defragmentieren.

Abbildung Windows-Festplatte defragmentieren

Sie können einen regelmäßigen Termin für diesen Prozess festlegen oder auf Festplatte analysieren klicken und entscheiden, ob Sie die Defragmentierung lieber sofort vornehmen möchten.

4. Finden Sie heraus, welche Hardware die Geschwindigkeit Ihres Computers beeinträchtigt

Durch die Überprüfung auf veraltete Hardware und deren Austausch kann sich selbst ein älterer Computer wieder brandneu anfühlen! Ein Upgrade kann außerdem deutlich preiswerter sein als der Kauf eines neuen Computers.

Ihr Festplattenlaufwerk und Ihr Arbeitsspeicher (RAM) sind die beiden Hardwarekomponenten, die für die Geschwindigkeit Ihres Computers am wichtigsten sind. Ein veraltetes Speicherlaufwerk bremst die Leistung aus, selbst wenn es defragmentiert ist, während bei einem Mangel an Arbeitsspeicher nur begrenzte Ressourcen für die Ausführung mehrerer Programme verfügbar sind.

5. Rüsten Sie den Speicher mit einer SSD auf

Der entscheidende Unterschied zwischen einer herkömmlichen Festplatte und einer SSD besteht in der jeweils verwendeten Technologie.

Eine Festplatte hat bewegliche Teile, die einen Aktuatorarm mechanisch über die rotierende Platte bewegen, um zu den einzelnen Datenbereichen zu gelangen. Im Vergleich dazu greift eine SSD mithilfe von Flash-Speicherchips nahezu augenblicklich auf die Daten zu. So können Sie Dokumente, Bilder und Videos schneller abrufen und verbrauchen außerdem weniger Strom.

Sie können zwischen verschiedene Arten von SSDs auswählen, um einen langsamen PC zu beschleunigen. Crucial bietet sowohl interne NVMe-SSDs als auch SATA-SSDs an. Sie sollten jedoch zunächst eine Reihe wichtiger Faktoren berücksichtigen, wie z. B. die Kompatibilität, Ihre Systemanforderungen und Ihr Budget.

Externe SSDs, wie etwa die Crucial X8, bieten alle Vorteile interner SSDs, ohne jedoch einen Austausch des Laufwerks in Ihrem Computer zu erfordern. Außerdem können sie über ein externes USB-Kabel an mehrere Systeme und Geräte angeschlossen werden.

Nutzen Sie Crucial® System Selector oder System Scanner, um die passende SSD zum Beschleunigen Ihres Systems zu finden.

6. Fügen Sie mehr Arbeitsspeicher hinzu

Im Gegensatz zum Langzeitspeicher Ihrer SSD oder Festplatte fungiert RAM als Kurzzeitspeicher, der aktuelle Daten vorübergehend speichert, um den schnellen Zugriff zu ermöglichen.

Stellen Sie sich das RAM als einen Desktop-Bereich vor, auf dem Sie alle Dateien, Notizen und Tools abgelegt haben, die Sie gerade verwenden.

Jedes Mal, wenn Sie eine der folgenden Operationen durchführen, verwenden Sie das RAM:

  • Bewegen des Mauszeigers
  • Öffnen von Internetbrowser-Registerkarten und Wechseln zwischen diesen
  • Schreiben einer E-Mail
  • Erstellen einer Tabellenkalkulation
  • Bearbeiten von Fotos oder Videos
  • Spielen, Abspielen von Musik oder Videos

Je mehr RAM Sie haben, desto mehr solcher Aufgaben kann Ihr Computer auf einmal erledigen. Die Installation von mehr Arbeitsspeicher ist eine einfache Möglichkeit, häufig auftretende Verzögerungen zu beheben.

Das Aufrüsten Ihres Arbeitsspeichers mag schwierig erscheinen, ist aber im Grunde ganz einfach. Mit einem Schraubenzieher, Ihrem Benutzerhandbuch und einer guten Anleitung zur Installation von RAM haben Sie innerhalb weniger Minuten neuen Arbeitsspeicher in Ihren Computer eingebaut. Keine Computertechnik oder Vorkenntnisse erforderlich!

Fazit: Was Sie tun können, wenn Ihr Computer zu langsam ist

Sie müssen keine großartigen Änderungen vornehmen, wenn Sie einen langsamen Computer in Schwung bringen möchten.

Mit ein paar kleinen, leicht vorzunehmenden Änderungen werden Sie umgehend nachhaltige Ergebnisse erzielen.

Diese Änderungen und Upgrades machen Ihren PC schneller und sparen Ihnen letztendlich Zeit, Stress und Geld!

Zugehörige Videos

Crucial Anleitung: So installieren Sie Crucial RAM auf einem Desktop-PC

Crucial Anleitung: Installieren einer Crucial M.2 PCIe NVMe SSD – Teil 1

Auf zur nächsten Stufe mit Crucial: DDR5 RAM erklärt