Filtrer par:

So beschleunigen Sie Adobe® Photoshop®

In beinahe jeder Phase eines Photoshop-Workflows müssen Grafikdesigner und Fotografen sich mit Verzögerungen abfinden. Ganz gleich, ob beim Starten der App zum Hochladen von Bildern, bei der Anwendung von Effekten, beim Rendering oder bei der Speicherung und Ausgabe von Dateien an Kunden – das Warten vor dem Computer gehört dazu - das muss es nicht.

Wenn Photoshop langsam läuft, können Sie jeden Schritt in Ihrem Workflow beschleunigen und weniger Zeit damit verbringen, auf den drehenden Cursor zu starren, indem Sie die Festplatte Ihres Computers durch eine Solid State Drive aufrüsten und die mögliche Kapazität Ihres Arbeitsspeichers voll ausreizen. Lesen Sie mehr über die Vorteile einer SSD.

Erleben Sie einen schnelleren Photoshop

So wird Photoshop durch mehr Arbeitsspeicher und eine Solid State Drive schneller

Für Photoshop sind mehr RAM und eine SSD von Vorteil: 

  • Schnelleres Hochfahren
  • Schnelleres Übertragen von Bildern zwischen Kamera und Computer
  • Schnelleres Laden von Photoshop und anderen Anwendungen
  • Schnelleres Laden von Bildern und Dateien
  • Schnelleres Bearbeiten und Erstellen
  • Schnelleres Speichern und Ausgeben
  • Schnelleres Multitasking

So wird Photoshop durch mehr Arbeitsspeicher und eine Solid State Drive schneller

Die Rolle von Arbeitsspeicher in Photoshop

Alltägliche Aktionen, für die Sie Arbeitsspeicher benötigen: Verarbeitung von Bildern, Bearbeitung von Bildern (Hinzufügen von Ebenen und Effekten), Rendering, Rückwandlung von Dateien, Ausführen von Photoshop und sonstigen Anwendungen.

Ein Computer für Grafikdesign.

Die Rolle von Speicher in Photoshop

Alltägliche Aktionen, für die Sie Speicher benötigen: Hochfahren, Öffnen von Photoshop und anderen Anwendungen, Laden von Bildern, Speichern von Dateien, Rendering und Bearbeitung von Medien, wenn der Computer den virtuellen Arbeitsspeicher verwendet (das Speicherlaufwerk als Arbeitsspeicher oder als Arbeitsfestplatte verwendet)

Warum SSDs so wichtig sind: Das Speicherlaufwerk Ihres Systems ist für das Laden und Speichern aller Bilder und Dokumente zuständig, an denen Sie arbeiten. Es ist auch für das Laden von Photoshop zuständig und wird vom System bei der Bearbeitung und beim Rendern von Bildern verwendet, wenn kein Arbeitsspeicher mehr vorhanden ist (passiert häufig beim Multitasking). Der Wechsel von einer Festplatte zu einer Solid State Drive in Photoshop ist vergleichbar mit dem Wechsel von Einwählleitung zu Breitband. Die Veränderung ist wirklich genau so groß und die Geschwindigkeit lässt nie nach. Das ist der große Vorteil einer SSD und er wirkt sich besonders dann aus, wenn Sie regelmäßig Versionen eines Projekts zwischenspeichern. Wird zudem der Faktor der stetig steigenden Auflösungsanforderungen, die zunehmenden Dateigrößen und das Bedürfnis, Projekte regelmäßig zu speichern, falls Kunden ihre Meinung einmal ändern, berücksichtigt, ist die Fähigkeit, Dateien schnell zu speichern und aufrufen zu können, ein riesiger Vorteil für Sie. Es ist zudem ein Vorteil, der lange Freude bereitet, da SSDs über keine kleinen beweglichen Teile verfügen, was bedeutet, dass sie nicht so anfällig sind für Fehler und weniger häufig abstürzen oder Dateien eines Kunden verloren gehen.

Die Ergebnisse unserer Leistungstests in Photoshop

Es ist zwar allgemein bekannt, dass mehr Arbeitsspeicher und schnellere Speicher die Tätigkeit im Grafikdesign im Allgemeinen und einen langsam laufenden Photoshop im Besonderen beschleunigen. Trotzdem wollten wir diese Theorie testen und die möglichen Auswirkungen gezielt messen. Bei einem Test von vier Konfigurationen des gleichen Basissystems konnten wir Leistungsvariablen isolieren und bewerten, wie DRAM und SSDs sich auf ein typisches Grafikdesign-Projekt auswirken – das Erstellen eines Posters. Unser Designteam nahm eine der fertigen Dateien und erstellte ein Skript, das 72 Schritte beschreibt, mit denen schließlich das fertige Poster erstellt wurde. Diese Schritte wurden dann wiederum in ein Skript umgewandelt, mit dem das menschliche Element der Posterzusammenstellung entfernt und die reine Komponentenleistung betrachtet werden konnte.

Vor Ausführung des Skripts starteten wir jedoch sechs andere Anwendungen und ließen sie im Hintergrund laufen, da wir festgestellt haben, dass die meisten Designer ständig Multitasking zwischen Projektelementen betreiben und wir das Designszenario so realistisch wie möglich simulieren wollten. Obwohl es sich bei dem von uns getesteten System um ein älteres Modell mit einem maximalen Arbeitsspeicher von nur 16 GB handelte, bot es eine gute Grundlage für die Analyse der Rolle von Arbeitsspeichern und Speichern bei der Verarbeitung eines Beispiel-Workflows.

HDD, 4 GB RAM

HDD, 16 GB RAM

SSD, 4 GB RAM

SSD, 16 GB RAM

Hochfahren

1:34

1:36

0:53

1:07

6 Apps öffnen

6:03

5:24

1:32

1:28

Eine Photoshop-Datei mit 1 GB öffnen

8:59

1:29

1:01

0:32

Testskript (72 Schritte) ausführen

5:05

1:28

1:42

1:32

Photoshop-Datei speichern

5:26

0:11

0:37

0:12

Datei zurückwandeln

5:32

0:26

0:45

0:29

Zeit insgesamt

32:39

10:33

6:30

5:20

Komponente

System

HP® Elitebook® 8460p

Prozessor

Intel® Core™ i5-2520M mit 2,50 GHz

Arbeitsspeicher

Crucial 4 GB DDR3-1333

Festplatte

HGST Travelstar® mit 320 GB und 7.200 U/min

Solid State Drive

Crucial MX200 mit 1 TB

BIOS

BIOS-Version F.06 (28. Juli 2011)

Betriebssystem

Microsoft® Windows® 7 Pro (64 Bit)

Software

Adobe® Creative Cloud®


Testdurchführung: Mit Ausnahme des Systems mit der 4 GB Festplatte wurde jede Konfiguration dreimal getestet. Bei den oben aufgeführten Ergebnissen handelt es sich um Durchschnittswerte. Die Konfiguration mit der 4 GB Festplatte wurde nur einmal getestet, da es sich bei dieser um die Basissystemkonfiguration handelte und sie für Designarbeiten über eine außergewöhnlich niedrige Arbeitsspeicherkapazität verfügte. Der Test diente ausschließlich repräsentativen Zwecken. Alle Tests wurden nach einem Neustart durchgeführt, sodass sonstige Faktoren und Anwendungen keinen Einfluss auf die Ergebnisse haben konnten. Nur die für die Tests verwendeten Dateien und Anwendungen wurden auf den Laufwerken installiert und gespeichert. Die Tests wurden im Februar 2016 durchgeführt. 

Alle Zeiten in Minuten: Sekunden.

* Programme, die geöffnet und im Hintergrund ausgeführt wurden: Illustrator®, InDesign®, Acrobat Reader®, Microsoft® Word®, Excel®, Outlook®

Die Ergebnisse sprechen für sich, werden aber dem immensen Geschwindigkeitsgewinn nicht gerecht, den Sie vielleicht haben, da unser Photoshop-Testskript die Bearbeitung von Bildern und die Anwendung von Effekten umfasste, die zuvor bereits im Programm geladen und erstellt waren. Wir stellten Photoshop die Aufgabe, durch das Ausführen einer Serie von zuvor festgelegten Aktionen, ein Poster zusammenzustellen. In der Praxis müssten Sie alle Bilder, die mit dem Projekt zusammenhängen, laden und bearbeiten. Dies beansprucht viel mehr Arbeitsspeicher und wirkt sich auch stark auf das Speicherlaufwerk aus, da jede Projektkomponente geladen und gespeichert wird. Das System, das wir testeten, war zudem ein älteres Modell und Ihr System ist höchstwahrscheinlich schneller und verfügt über eine höhere Arbeitsspeicherkapazität. Zwar haben wir keine Tests mit mehr als 16 GB durchgeführt, doch von Adobe wissen wir, dass Sie mit mehr Arbeitsspeicher mehr erreichen können, bevor Sie auf den virtuellen Arbeitsspeicher zurückgreifen müssen. Da ein virtueller Arbeitsspeicher sich erheblich auf die Leistung auswirkt, empfehlen wir so viel Arbeitsspeicher wie möglich – üblicherweise 32 GB – obwohl die installierte Kapazität zur Intensität des Workloads passen sollte.

Ganz gleich, welche Art von Computer Sie verwenden oder wie sich Ihr Workload zusammensetzt – mit mehr Arbeitsspeicher und einer Solid State Drive können Sie Ihren Workflow nachweislich beschleunigen, und das vor allem beim Multitasking.

Wie viel Arbeitsspeicher und Speicher sind erforderlich, um Multitasking mit Photoshop zu beschleunigen?

Die meisten Designer verbringen viel Zeit mit Multitasking zwischen Photoshop und anderen Anwendungen. In der Regel lässt sich dies nicht vermeiden. Bei den meisten Projekten ist die Verwendung von Kunden-E-Mails als Referenz, das Wechseln zwischen mehreren Bildern, das Erstellen von Vektorgrafiken in Illustrator, die Erstellung von Layouts in InDesign, die Recherche von Ideen online und das Streamen von Musik zur Verbesserung der Kreativität erforderlich. Wenn Sie auch nur einige dieser Aktivitäten gleichzeitig ausführen, werden Sie wirklich sehr von der Maximierung Ihres Arbeitsspeichers profitieren, da der Arbeitsspeicher für die Ausführung der geöffneten Anwendungen verwendet wird. Dadurch allein ist Multitasking möglich. Finden Sie heraus, wie viel Arbeitsspeicher Ihr Computer haben sollte.

Bedenken Sie jedoch, dass es bei Multitasking nicht nur um die Ausführung mehrerer gleichzeitiger Prozesse geht. Sie müssen auch auf viele Daten gleichzeitig zugreifen können – und hier kommen SSDs ins Spiel.

Crucial Arbeitsspeicher und Solid State Drives.

Fazit: Beschleunigung von Photoshop durch die Beschleunigung der wichtigsten Komponenten

Die Software sorgt vielleicht dafür, dass Sie digitale Designs erstellen können, doch die Hardware Ihres Computers bestimmt, wie schnell dieser Prozess vonstattengeht. Maximieren Sie die Leistung Ihrer Hardware, indem Sie sicherstellen, dass jede Komponente, für die ein Upgrade möglich ist, so schnell wie möglich läuft. Eine schnelle CPU alleine ist nicht genug. Sie benötigen genügend Arbeitsspeicher, um jeden Prozessorkern kontinuierlich mit Daten zu versorgen – und jede Menge SSD-Speicher, um alles, was Sie tun, sofort zu laden und zu speichern. Es gilt abzuwarten, wie schnell Sie arbeiten können. Warten Sie auf Ihr System oder wartet Ihr System auf Sie?


©2018 Micron Technology, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Informationen, Produkte und/oder Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Weder Crucial noch Micron Technology, Inc. sind für Auslassungen oder Fehler in Texten oder Bildern verantwortlich. Micron, das Micron Logo, Crucial und das Crucial Logo sind Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen von Micron Technology, Inc. Adobe, Photoshop, Creative Cloud, Illustrator, InDesign und Acrobat Reader sind Markenzeichen oder eingetragene Markenzeichen von Adobe, Inc. HP und Elitebook sind eingetragene Markenzeichen oder Markenzeichen von HP, Inc. Intel und Core sind Markenzeichen der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Travelstar ist ein eingetragenes Markenzeichen von HGST, Inc. und seinen Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft, Windows, Word, Excel und Outlook sind eingetragene Markenzeichen oder Markenzeichen der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen Marken und Dienstleistungsmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechtsinhaber.