10 Tipps, um einen langsamen Mac schneller zu machen!

Mit diesen zehn Tipps können Sie Ihren Mac beschleunigen!

Wir lieben Apple®-Computer, aber selbst Mac-Systeme sind anfällig dafür, mit der Zeit langsamer zu werden. Die Anforderungen an Anwendungen und Programme steigen stetig. Sie verbrauchen immer mehr Systemressourcen (insbesondere Arbeitsspeicher) und das schnelle Reagieren, für das Mac-Systeme bekannt sind, geht allmählich verloren.

Bestimmte neu hinzugefügte Software und Programme können Ihr Mac-System verlangsamen und Probleme verursachen. Die Identifizierung korrupter Dateien oder Programme, falls vorhanden, ist wichtig – eine langsame Performance hat jedoch meistens einen weniger bedrohlichen Ursprung. Es gibt eine einfachere Lösung für dieses Problem, als für viel Geld einen neuen Computer zu kaufen. Mit diesen 10 Tipps machen Sie Ihren Mac schneller als je zuvor.

Man pushes a boulder uphill to indicate how a slow Mac system can feel

1. Starten Sie das System gelegentlich neu

Es ist natürlich bequem, Ihren Mac einfach anzulassen und ihn nicht herunterzufahren. Er ist normalerweise ganz wie Sie sofort startklar – und das ist einer der größten Anreize eines Apple-Produkts. Durch den Neustart Ihres Computers und Systems nach dem Speichern von Informationen wird auch der RAM-Speicher neu gestartet, der alle unnützen, im Hintergrund laufenden Anwendungen und Prozesse löscht.

2. Öffnen Sie nicht zu viele Anwendungen gleichzeitig

Durch das Öffnen vieler Anwendungen gleichzeitig werden viele wertvolle und begrenzte RAM-Ressourcen aufgebraucht. Beim Multitasking verteilt sich der RAM auf alle Programme sowie auf alle darin geöffneten Aufgaben. Ein Vorteil durch das Upgraden von Arbeitsspeicher ist, dass sie noch mehr Anwendungen gleichzeitig öffnen können, ohne dass sich die Leistung verzögert oder sich ein Programm aufhängt.

3. Öffnen Sie nicht zu viele Tabs im Webbrowser gleichzeitig

Sie werden überrascht sein, wenn Sie sehen, wie viel Arbeitsspeicher von Ihren alltäglich genutzten Anwendungen verbraucht wird! Das Surfen im Webbrowser, insbesondere wenn viele Tabs geöffnet sind, kann Ihr System extrem verlangsamen, wenn Sie nicht genug Arbeitsspeicher haben. Jeder neue Tab entspricht letztlich dem Öffnen eines neuen Webbrowsers, und mehr als zehn geöffnete Tabs sind einfach zu viel für Ihren Arbeitsspeicher und Ihre Systemressourcen.

Hier finden Sie heraus, welche Anwendungen gerade Ihren Arbeitsspeicher aufbrauchen:

  • Klicken Sie in der Anwendung Finder auf Programme > Dienstprogramme > Aktivitätsanzeige > und dann auf die Registerkarte Speicher.
  • Die Prozesse sind der verbrauchten Arbeitsspeichergröße nach aufgelistet.
  • Je nachdem, wie Sie Ihren Computer nutzen, ist es wahrscheinlich, dass Ihr bevorzugter Webbrowser einen Großteil Ihres Arbeitsspeichers aufbraucht und Ihr System verlangsamt.

Sind Webbrowser oder Tabs geöffnet, die Sie gar nicht mehr verwenden, so schließen Sie sie, da Sie sonst Ihr System langsamer machen.

4. Entfernen Sie nicht genutzte Anwendungen

Ein langsames Mac-System wird wahrscheinlich nicht schneller, indem Sie noch mehr Software hinzufügen, da es bereits durch die von Ihnen installierten Programme und Anwendungen verlangsamt wurde. Es stehen einige Softwareprogramme zum Download, die Ihre Systemgeschwindigkeit vielleicht minimal verbessern – das Kernproblem werden Sie aber dadurch nicht lösen und auch nicht für dramatische Leistungsverbesserungen sorgen. Könnte man ein Programm herunterladen, das all Ihre Systemprobleme lösen würde, so wäre dies beachtlich. Leider gibt es kein einziges Programm dafür.

Verwenden Sie noch eine Festplatte (anstelle einer Solid-State-Drive [SSD]), die fast voll ist, so sorgen Sie im besten Fall für mehr freien Speicherplatz, indem Sie nicht länger verwendete Anwendungen löschen. Da Festplatten Daten auf sich drehenden Platten speichern und aufrufen, müssen Sie warten, bis gefunden wurde, was Sie laden möchten. SSDs bauen nicht auf kleine mechanische, sich bewegende Teile wie eine Festplatte auf und werden somit davon nicht beeinträchtigt.

5. Reduzieren Sie die Anzahl der Anwendungen in Ihrem Dock

Für jede Anwendung in Ihrem Dock sind Daten aus Ihren Rechnerressourcen nötig, damit Sie schneller als über das „Finder“-Fenster darauf zugreifen können. Kommt das System an seine Grenzen, so ist dies ein schneller Weg, um ihm ein bisschen mehr Freiraum zu verschaffen. Unter Systemeinstellungen > Dock können Sie auch Öffnen von Programmen animieren und Dock automatisch ein- und ausblenden deaktivieren, um die RAM-Größe für Dock-Anwendungen einzuschränken.

Screenshot of the Dock pop-up window on a Mac which helps you to manage your apps

6. Entsorgen Sie Ihren Bildschirmschoner

Wir zeigen alle gern unsere Fotos im Bildschirmhintergrund oder Bildschirmschoner und nutzen die Einstellung, dass alle 5 bis 15 Minuten ein neues Bild angezeigt wird. Hierfür muss Ihr System jedoch Ressourcen zuordnen, um auf die Fotos zugreifen zu können, den Bildschirmhintergrund zu ändern und den Bildschirmschoner zu laden. Diese Aktivitäten können Ihren Mac sehr langsam machen. Öffnen Sie Systemeinstellungen > Schreibtisch & Bildschirmschoner, klicken Sie auf die Registerkarte Schreibtisch und deaktivieren Sie die Option Bild ändern. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Bildschirmschoner, öffnen Sie das Dropdown-Menü neben Starten nach: und wählen Sie Nie.

Screenshot of the Desktop and Screensaver pop-up window on a Mac

7. Upgraden Sie Ihren Arbeitsspeicher

Hier können Sie sehen, wie viel Speicher Ihr Mac hat, wenn Sie OS X® Sierra verwenden:

  • Klicken Sie auf den Apple Logo im Apple-Menü oben im Bildschirm.
  • Klicken Sie auf Über diesen Mac.

Je nach Version Ihres Betriebssystems und Mac-Systemmodells kann dieser Schritt variieren. Unter OS X® El Capitan wird der installierte Arbeitsspeicher (Anzahl an GBs, Geschwindigkeit und Stufe der unterstützten Arbeitsspeichertechnologie, d. h. DDR3, DDR2 usw.) im Bereich Übersicht angezeigt. Erfahren Sie mehr über das Upgraden Ihres Mac-Systemspeichers in unserer Anleitung zum Kauf von Mac-Speicher.

Meistens gibt es genug Platz für zusätzliche Gigabytes (GBs) an Arbeitsspeicher für Ihr Mac-System, da erweiterbare Systeme häufig nicht mit der maximalen Menge an vorinstalliertem RAM geliefert werden. Wenn Ihr Mac-System ein 2011er-Modell oder neuer ist, erfahren Sie hier, wie viel Arbeitsspeicher Sie gemäß den Apple-Spezifikationen verwenden oder konfigurieren können: iMac®, Mac Pro®, MacBook Pro®, MacBook® und Mac mini®.

Ein Arbeitsspeicher (RAM)-Upgrade ist ideal, um für eine verbesserte Reaktionszeit, schneller laufende Anwendungen und ein leichteres Multitasking zu sorgen. Da nahezu jeder Computervorgang auf Arbeitsspeicher angewiesen ist, sollte man möglichst viel davon haben. Deshalb ist ein Arbeitsspeicher-Upgrade eine der besten Möglichkeiten zur Steigerung der Mac-Leistung. Dies ist entscheidend, da die meisten Mac-Systeme nicht mit dem maximal möglichen Arbeitsspeicher geliefert werden. Dieses Problem lässt sich lösen, indem jeder Speichersteckplatz in Ihrem System mit DRAM-Modulen der jeweils maximal möglichen Dichte (in GB) besetzt wird. Erfahren Sie mehr über Speichermodule.

Three sticks of computer memory (RAM)

8. Tauschen Sie Ihre Festplatte (HDD) gegen eine Solid-State-Drive (SSD) aus

Mit dem Upgrade auf eine SSD können Sie Ihre alltäglichen Aufgaben im Durchschnitt sechs Mal so schnell durchführen wie auf einer Festplatte.1 Das Booten, Laden von Programmen, Speichern von Daten und Übertragen von Dateien wird dadurch viel schneller. Die meisten älteren Mac-Systeme sind mit der veralteten Speichertechnologie einer Festplatte ausgestattet. Doch SSDs greifen nahezu sofort auf Daten zu. Sie nutzen die modernsten Flash-Speicher anstelle von beweglichen Kleinteilen, die leicht ausfallen und die Leistung herabsetzen können. SSDs sind nicht nur deutlich schneller als HDDs, sie sind auch grundsätzlich robuster, zuverlässiger und energieeffizienter. Finden Sie heraus, wie viel SSD‑Speicher Sie brauchen.

Besteht das Problem Ihres Computers darin, dass die Anwendungen nicht genügend Ressourcen haben, um bei optimaler Geschwindigkeit zu laufen, so brauchen Sie einfach mehr Rechnerressourcen. Software wird von der Hardware gefüttert, welche die Ressourcenquelle für die Leistung Ihres Systems darstellt – genau dort sollten Sie also Änderungen vornehmen. Das Problem ist wahrscheinlich nicht Ihr Mac, sondern eher die einzelnen Systemkomponenten, die sich ganz leicht upgraden lassen

Mit dem Upgraden Ihrer Hardware behandeln Sie die Ursache der Verlangsamung. Dieser Ansatz unterscheidet sich von den Lösungen von Drittanbietern, die irgendwelche Downloads anpreisen, die Ihr System ganz einfach verbessern sollen. Es ist Wunschdenken, dass Sie Ihren Computer mit einem einzelnen Download auf Vordermann bringen können. Fallen Sie nicht auf ein Softwareprogramm rein, deren Vorteile nicht von Dauer sind und die Sie nur noch mehr frustrieren werden. Es gibt eine bessere, verlässlichere Möglichkeit, Ihr Mac-System dauerhaft neu zu beleben: mit mehr RAM und einer SSD

Crucial solid-state drive (SSD)

9. Sorgen Sie immer für die neuesten Updates

Durch aktive Updates der Anwendungen eines Systems oder Betriebssystems (Mac OS X) selbst erhalten Sie nicht nur die neuesten Funktionen, sondern auch allgemein verbesserte Leistungen, die oftmals wiederum mehr Systemressourcen aufbrauchen. Mit der maximalen installierten RAM-Größe und einer SSD sind Sie bestens für die neuesten Versionen aller aktualisierten Programme ausgestattet.

10. Nutzen Sie Dienstprogramme, falls nötig

Dienstprogramme enthält eine Erste Hilfe-Funktion, mit der bestimmte Festplattenprobleme gelöst werden können und die Sie sogar darüber informiert, ob Ihre Festplatte bald kaputt geht. So finden Sie die Erste Hilfe-Funktion in Mac OS X Sierra:

  • Öffnen Sie im Finder den Ordner Programme.
  • Öffnen Sie Dienstprogramme.
  • Öffnen Sie Festplattendienstprogramm.
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Erste Hilfe.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, wird Ihr Mac-System blitzschnell!

Screenshot of the Disk Utility pop-up window on a Mac

1 Die Leistungszeiten basieren auf internen Labortests, die im August 2015 durchgeführt wurden. Jede Aufgabe wurde ausgeführt und die Zeitdauer gemessen, nachdem das System neu gestartet wurde, um eine Beeinflussung der Lade- und Startzeiten nicht durch andere Faktoren und Anwendungen auszuschließen. Die tatsächliche Leistung kann je nach Systemkonfiguration abweichen. Testumgebung: 1 TB Crucial MX200 SSD und interne HGST Travelstar® Z5K1000‑Festplatte mit 1 TB, beides getestet auf einem HP® Elitebook® 8760W-Laptop, Intel® Core™ i7-2620M 2,70 GHz Prozessor, 4 GB Crucial DDR3 1333 MT/s Speicher, BIOS Rev. F50 (5. August 2014) und Microsoft® Windows 8.1 Pro 64-Bit-Betriebssystem.

©2017 Micron Technology, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Informationen, Produkte und/oder Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Weder Crucial noch Micron Technology, Inc. ist für Auslassungen oder Fehler in Texten oder Bildern verantwortlich. Micron, das Micron Logo, Crucial und das Crucial-Logo sind eingetragene Marken von Micron Technology, Inc. Apple, Mac, Mac Pro, Mac Mini, MacBook, MacBook Pro, OS X und iMac sind Marken oder eingetragene Marken von Apple Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Rechtsinhaber.


Ähnliche Artikel

Alle Artikel anzeigen